… warum die Kuh einfach dazu gehört – ein Prozess

Veröffentlicht von am Jul 4, 2016 in Allgemein
… warum die Kuh einfach dazu gehört – ein Prozess

Da muss etwas Neues her!

Letztes Jahr wurde mir – im Rahmen meiner jährlichen Revue – bewusst, dass mein Marktauftritt mit Webseite, Visitenkarte, etc., dank meiner persönlichen und beruflichen Entwicklung, nicht mehr so recht zu mir passt. Weder vom Inhalt noch vom Look.

 

Jetzt gehöre ich leider nicht zu den Marketing-Helden und auch strukturierte Versuche diesbezüglich haben nicht zu den erhofften Ergebnissen geführt. Also musste endlich eine fachliche Unterstützung in Person her: Maren Martschenko – (m)eine Marketing-Fachfrau, die zudem freitags Kühe malt.

 

Alles klar

Beim Blick auf meine alte Visitenkarte und die damalige Homepage war schnell klar, beides wirkt sehr blass und konservativ gegenüber den neueren „Werbemitteln“ der letzten drei Jahre – einem bunten Seminar-Flyer, meinem Kalligraphiekalender 2014 sowie einer Postkarte meiner mucche felici (immer noch unveröffentlicht ;)).

 

Alles da

Das zweite was erfreulicher Weise schnell auf der Hand lag – alles, was ich brauchte, lag bereits auf dem Tisch. Ich musste nur noch eines zum anderen packen. Und das war ein echt gutes und auf einmal sehr stimmiges Gefühl.

 

Der Slogan

Für ein Seminar, in dem ich neben klassischen Instrumenten auch das Malen mit Acrylfarben einsetzte, war ich auf der Suche nach einem knackigen Titel, der sowohl meine analytische Herangehensweise als auch die kreative Seite berücksichtigt. In der Diskussion mit zwei Freunden und Kollegen entstand bei einem guten Glas Rotwein in der Hotelbar der Slogan „In Farbe denken“, unter dem sich heute mein Angebot vereint.

 

 hp.Muccha_springend
Druck 

 

Die Kuh

„Und wo kommt eigentlich diese Kuh her?“

Na aus Italien! Die Kuh – besser die Kühe – entstanden während meiner Studienzeit (Design-Studium) in Italien 1994. Es galt, eine Verpackungsserie für eine fiktive Molkerei zu gestalten. Beflügelt durch die Sonne und das dolce vita Italiens sollten meine Verpackungen beim Anblick einfach Laune machen und so entstanden die gezeichneten mucche felici, auf deutsch die glücklichen Kühe – allen voran die mucca pazza, die verrückte Kuh!

Maren hat mich ermutigt, die Kuh in mein Logo mit aufzunehmen. Steht sie doch genau für das, was ich im Coaching erreichen möchte – für Ich-selbst-sein, frei sein sowie für Leichtigkeit. Zudem hat sie einen echten Wiedererkennungswert und ist immer für ein Gespräch gut.

 

Anja Carmen Gerstenberg

Da meine Dienstleistung und mein Erfolg deutlich von meiner Persönlichkeit und meiner Art und Weise geprägt sind, bleibt mein Name Kern des Logos – jetzt mit beiden Vornamen (mehr unter Anja&Carmen).

 

 Logo_Flaeche
Logo_Linien 

 

Lieben Dank an meine Freundin Marion für die Umsetzung des Logos sowie die Alternative mit den bunten Streifen!